AUSKUNFTEI

Wer eine Mahnung wegen einer nicht bezahlten Rechnung erhält, ist gut beraten, diese schleunigst zu begleichen. Gläubiger und deren Beauftragten können säumige Schuldner bei einer Wirtschaftsauskunftei einmelden, wenn sie trotz wiederholter Mahnung ihre Schulden nicht bezahlen. Wenn die Forderung aber bestritten wird oder wenn insoweit Einwendungen bestehen, sollte dieses unbedingt dem Gläubiger oder dem Inkassounternehmen möglichst mit Empfangsnachweis mitgeteilt werden. Denn bestrittene Forderungen dürfen nicht bei einer Auskunftei registriert bzw. müssen umgehend wieder gelöscht werden.

Wirtschaftsauskunfteien können alle Arten von Daten sammeln, die etwas über die Bonität von Personen und Unternehmen aussagen. Neben nicht beglichenen Forderungen sind dies Angaben aus dem Zentralen Schuldnerverzeichnis und aus Insolvenzverfahren. Nicht bonitätsrelevant sind dagegen unverbindliche Anfragen wegen Kreditkonditionen bei einer Bank oder gerichtliche und außergerichtliche Vergleiche, die an die Stelle einer bestrittenen Verbindlichkeit treten.

Institutionen, die einen entsprechenden Vertrag mit einer Wirtschaftsauskunftei haben, können sich dort nach bonitätsrelevanten Angaben zu einer Person oder einem Unternehmen erkundigen, wenn sie dafür ein berechtigtes Interesse haben. Ein solches ist in der Regel gegeben, wenn die Anfragenden mit dem Betroffenen ein für sie finanziell riskantes Geschäft eingehen wollen. Als solches gelten alle Verträge, aufgrund derer der Anfragende in Vorleistung treten muss (z.B. Ratenkauf) oder wenn Kredit gewährt wird. Die Auskunftei darf derartige Anfragen in der Regel beantworten. Auf eine Zustimmung des Betroffenen kommt es dabei nicht an.

Kontakt

Detektei Weber
Weilburg - Hessen
Tel.: + 49 (0) 6471 / 9898 965
Fax: + 49 (0) 3222 / 109 24 58
service@detektei-weber.com

Ansprechpartner in Norddeutschland
Reinfeld - Schleswig Holstein
Tel.: + 49 (0) 4533 / 2084 987
Fax: + 49 (0) 4533 / 2084 988
service@w-s-d24.de